FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Chunqing Huang: Painter's Portrait II
Jan 15 – Feb 26, 2022
Online Showroom
Download pdf

Chunqing Huang: Painter's Portrait II

Opening: Sat, Jan 15, 2022, 12noon–7pm

Exhibition: Jan 15 – Feb 26, 2022 | Tue–Sat, 11am–6pm

Venue: 68projects, Fasanenstraße 68, 10719 Berlin (Germany)

Frankfurt-based artist Chunqing Huang’s series “Painter’s Portrait” will have its Berlin premiere at 68projects in January 2022. 

Since 2016, the artist has been producing portraits of painters on 40 x 30 cm canvases. Of the 100 planned works, about 80 have so far been completed. The first part of the series was exhibited last summer at the Kunsthaus and the Museum Wiesbaden, and 30 new works will be on show at 68projects from January 15, 2022, under the title “Painter’s Portrait II.”

Chunqing Huang’s “Painter’s Portraits” are abstract. Vibrant colors alternate with delicate or muted tones, bright, colorful pictures are juxtaposed with somber paintings, nervously scattered blots, brushstrokes, and knots contrast with clearly defined lines. Some works seem chaotic, others exude an almost meditative calm and equilibrium. There are similarities and affinities among the works, but no two paintings are alike. Each of Chunqing Huang’s “portraits” conjures a different mood, with a distinct style and color scheme. Chunqing Huang’s “Painter’s Portraits” seem to explore the entire vocabulary of gestural expressive abstraction – from Jawlensky to Rothko, from Kandinsky to Jackson Pollock, from Germany to the USA and back to Europe.

The titles indicate which painter is portrayed: Claude Monet, Paul Cézanne, Marcel Duchamp, Johannes Itten, Francis Bacon, Imi Knoebel or Louise Bourgeois, to name just a few. Yet her portraits are not likenesses. They do not show us what the portrayed individuals look like, but rather capture their artistic essence, what is unique about their work. Chunqing Huang thus probes the very nature of painting, deciphering the DNA inherent in the works of the painters she portrays, condensing it into a single image.

Chunqing Huang small-format images are based on her personal memories, ideas, and inner images of those she portrays. She thereby plays a game with us, the viewers: while the portraits show us how the artist sees the painters, they also call into question our own image of them. Does it correspond to Chunqing Huang’s perceptions and feelings? Can we guess, or perhaps even state with certainty, who is being portrayed?

Ulf Erdmann Ziegler*, author and curator of the exhibition in Wiesbaden, describes the idiosyncratic nature of Chunqing Huang’s portraits:

“It is an act of appropriation both brazen and supple ... ‘Painter’s Portrait’ is a work from memory; or for memory; or on the process of recollection. [Chunqing Huang] spends a few days remembering Manet – that is, everything she has ever seen of him – before turning to Adolph Menzel. Or to Max Liebermann… She does not look at what the painter sees, what drives the painter; she wields the brush as her model would have wielded it. The model is inside her ... One begins to suspect that the relationship of one painting to another in the series may be much more important than the name on which the particular portrait is based.”*

Chunqing Huang’s portraits are art about art, images about other images, inspired by her study of the works of many different artists. She creates poetry with a brush, slipping into the skin of another person and asking what would happen if...? What if I painted an abstract picture as Claude Monet, Francis Bacon, Anselm Kiefer, or Irma Stern, while always remaining myself?

The series is Chunqing Huang’s personal history of painting since Impressionism, and, at the same time, an overview of the different modes of predominantly expressive currents of abstract painting.

Chunqing Huang was born in 1974 in Heze, China. After studying graphics and painting at the Central Academy of Fine Arts in Beijing, from which she graduated with a bachelor’s degree, she studied at the Städelschule with, among others, Wolfgang Tillmans, Peter Angermann, and Hermann Nitsch, whose master student she was. Her works have featured in numerous solo and group exhibitions in museums and galleries in Asia, Europe, and the USA. The series “Painter’s Portrait” was shown in the summer of 2021 in a joint exhibition at the Kunsthaus and the Museum Wiesbaden, curated by Ulf Erdmann Ziegler.

“Painter’s Portrait II” is accompanied by a 50-page catalog with color illustrations of all the works in the exhibition.
 
We look forward to your media coverage and are happy to answer any questions you may have.
We are happy to arrange interviews with the artist.

Contact:

Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com

------

Chunqing Huang: Painter's Portrait II

Eröffnung: Samstag, 15. Jan 2022, 12–19 Uhr

Laufzeit: 15. Jan – 26. Feb 2022 | Di-Sa, 11–18 Uher

Ort: 68projects, Fasanenstraße 68, 10719 Berlin

„Painter's Portrait“ überschreibt die in Frankfurt am Main lebende Künstlerin Chunqing Huang eine Werkgruppe, die im Januar 2022 ihre Berlinpremiere in 68projects erlebt.

Porträts von Malern sollen die Bilder sein, die die Künstlerin seit 2016 auf 40 x 30 cm große Leinwände malt. 100 Werke sollen es werden, etwa 80 sind bislang entstanden. Ein erster Teil der Serie wurde im vergangenen Sommer in der Kunsthalle und im Museum Wiesbaden ausgestellt, 30 neue Werke sind ab dem 15. Januar 2022 in 68projects unter dem Titel „Painter's Portrait II“ zu sehen.

Chunqing Huangs „Painter's Portraits“ sind abstrakt. Leuchtende Farben wechseln mit zarten oder gedeckteren Tönen, helle, farbenfrohe Bilder stehen neben düsteren Gemälden, Bilder mit nervös über die Leinwand verteilten Tupfen, Pinselhieben oder Linienknäueln werden kontrastiert durch solche mit klaren, definiert gesetzten Linien. Einige Werke wirken chaotisch, auf anderen dagegen herrscht beinahe meditative Ruhe und Ausgewogenheit. Es gibt Ähnlichkeiten und Verwandtschaften der Werke untereinander, aber kein Bild gleicht dem anderen. Jedes „Maler*innenporträt“ von Chunqing Huang zeigt eine andere Stimmung, einen eigenen Gestus, einen individuellen Farbklang. Kurz: es scheint, als wollte Chunqing Huang auf ihren „Painter's Portraits“ das gesamte Vokabular vornehmlich gestisch-expressiver Abstraktion durchexerzieren – von Jawlensky bis Rothko, von Kandinsky zu Jackson Pollock, von Deutschland in die USA und wieder zurück nach Europa.

Die Titel der Bilder benennen, welche*r Maler*in von Chunqing Huang im jeweiligen Bild porträtiert wird: Claude Monet, Paul Cézanne, Marcel Duchamp, Johannes Itten, Francis Bacon, Imi Knoebel oder Louise Bourgeois, um nur ein paar Namen zu nennen. Gleichwohl sind ihre Maler*innenporträts keine Abbilder. Sie zeigen uns nicht, wie die Porträtierten aussehen, sondern verdichten vielmehr die Essenz und damit das, was den Bildern der jeweiligen Maler*in eigen ist. Die „Painter's Portraits“ von Chunqing Huang dringen so zum Wesenskern der Malerei vor, sie entschlüsseln die DNA, die den Werken der porträtierten Maler*innen eigen ist und verdichten diese in einem einzigen Bild.

Indem sie aus der Erinnerung ihr Verhältnis, oder vielmehr ihre Vorstellung und ihre inneren Bilder von der Kunst der von ihr Porträtierten in einem einzigen, eher kleinformatigen Bild konzentriert, spielt sie ein Spiel mit uns, den Betrachter*innen dieser Bilder. Chunqing Huangs Maler*innenporträts zeigen uns nämlich nicht nur, wie die Künstlerin die jeweils porträtierte*n Maler*innen sieht, sie fragen uns gleichzeitig auch nach unserem Bild derselben. Stimmt dieses überein mit den Wahrnehmungen und Empfindungen von Chunqing Huang? Können wir erraten oder vielleicht sogar mit sicherem Urteil benennen, wer auf einem Bild porträtiert wurde?

Ulf Erdmann Ziegler, Autor und Kurator der Ausstellung in Wiesbaden, benennt diese Eigenheit der Maler*innenporträts von Chunqing Huang, wenn er schreibt:

„Es handelt sich um einen Akt der Aneignung, den man sowohl dreist als auch anschmiegsam nennen könnte ... ‘Painter’s Portrait’ ist eine Arbeit aus dem Gedächtnis; oder für das Gedächtnis; oder am Prozess der Erinnerung. So wie sie [Chunqing Huang] sich einige Tage an Manet erinnert – also an alles, was sie je von ihm gesehen hat –, wendet sie sich an einem anderen Arbeitstag Adolph Menzel zu. Oder Max Liebermann. ... Dabei schaut sie nicht darauf, was die Malerin sieht, was den Maler umtreibt; sie führt den Pinsel so, wie ihr Modell ihn geführt haben würde. Das Modell ist ein inneres. ... Man beginnt zu ahnen, dass der Bezug des einen Gemäldes der Serie zum anderen viel wichtiger sein könnte als der Name, auf den das jeweilige Portrait gemünzt ist.“*

Chunqing Huangs Maler*innenporträts sind demnach Kunst über Kunst, sie sind Bilder über andere Bilder, angeregt durch das Studium der Werke vieler unterschiedlicher Künstler*innen durch Chunqing Huang. Gemalt von einer mit dem Pinsel dichtenden Künstlerin, die während des Malens in die Haut eine*r anderen schlüpft und fragt, was wäre wenn...? Was wäre, wenn ich als Claude Monet, als Francis Bacon, als Anselm Kiefer, als Irma Stern ein abstraktes Bild malte und dabei doch immer auch ich selbst bliebe?

Die Serie ist somit einerseits Chunqing Huangs persönliche Geschichte der Malerei seit dem Impressionismus und gleichzeitig ein Überblick über die unterschiedlichen Modi vornehmlich expressiver Strömungen abstrakter Malerei.

Chunqing Huang wurde 1974 in Heze in China geboren. Nach einem Studium der freien Grafik und Malerei an der Central Academy of Fine Arts in Beijing, das sie mit einem Bachelor abschloss, studierte sie an der Städelschule u.a. bei Wolfgang Tillmans, Peter Angermann und Hermann Nitsch, dessen Meisterschülerin sie war. Ihre Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Museen und Galerien in Asien, Europa und in den USA gezeigt. Die Serie „Painter's Portrait“ wurde im Sommer 2021 in einer gemeinsamen Ausstellung in der Kunsthalle und im Museum Wiesbaden gezeigt, kuratiert von Ulf Erdmann Ziegler.

Zur Ausstellung „Painter's Portrait II“ erscheint ein Katalog, ca. 50 Seiten, mit farbigen Abbildungen aller Werke.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.
Einen Interviewtermin mit der Künstlerin vermitteln wir gerne.

Mit freundlichen Grüßen
Alfred Kornfeld und Tilman Treusch

Kontakt

Alfred Kornfeld: kornfeld@galeriekornfeld.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com‍

Tel.: +49 30 889 225 890

* Ulf Erdmann Ziegler: „Was man lässt, und was man tut“, in: Kunst über Kunst. Chunqing Huang: Painter’s Portrait, Exh. cat. Kunsthalle im Kunsthaus, Wiesbaden 2021, pp. 7/8 (translation into English by Kevin Kenedy)

MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE