FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Cristina BanBan
I've got nothing to lose
Opening: Thursday, 25 April, 6 – 9PM
Duration: 25 April - 22 June 2019
Download pdf

Opening hours during Gallery Weekend

Friday, 26 April: 11am-9pm

Saturday & Sunday, 27 & 28 April: 11am-7pm

---

68projects der GALERIEKORNFELD

präsentiert

die Künstlerin des 68projects Residenzprogramms

Cristina BanBan - I've got nothing to lose
68projects freut sich, mit I’ve got nothing to lose die erste Einzelausstellung von Cristina BanBan in Deutschland zu präsentieren. In der Ausstellung werden mehrere großformatige Malereien und Zeichnungen zu sehen sein, darunter auch die Arbeiten, die während BanBans Aufenthalt im Residenzprogramm von 68projects im Oktober letzten Jahres in Berlin entstanden sind.


Cristina BanBans figuratives Werk stellt üppige Frauenkörper und Geschichten dar, die ihren Ursprung in den persönlichen Erfahrungen der Künstlerin haben. Auf eine zugleich ehrliche wie selbstbewusste Weise dokumentieren die Gemälde ihren Alltag und ihre Emotionen. Dabei zeigt sie eine Vorliebe für extreme Bewegungen und Verdrehungen der Körper.

Frauen spielen die Hauptrolle in BanBans Werk. Ihre aufgeblähten Körper nehmen die gesamte Fläche der Leinwand ein und besetzen mit ihrem Fleisch ungerührt den Bildraum. Die wohlgestalteten Formen fordern die Autorität des „männlichen Blicks“ zurück und richten dabei die Bedeutung der weiblichen Figur neu aus. In ihrer Präsenz nehmen sie eine aktive Rolle ein. Sie beherrschen und lenken die Blicke der Betrachter, indem sie sich diesen in Körperhaltungen der Ruhe, des erotischen Vergnügens und der Dominanz zuwenden.
In dem Bild At the Studio beispielsweise sitzt die ruhende Figur auf einem roten Plüschstuhl und schaut mit festem Blick aus dem Bild auf den Betrachter. Mit den spitzen Fingern einer Hand, die doppelt so groß ist wie ihr Kopf, zieht die mit weißen Shorts und Crocs Bekleidete ihren Büstenhalter in die Höhe und enthüllt einen korallenroten Nippel.


Gewisse Körperteile der menschlichen Figuren beginnen, bestimmte Emotionen zu verkörpern. Es gibt Selbstbewusstsein ausstrahlende Augen, Macht vermittelnde große Hände und manchmal einen in verführerischer Schüchternheit geneigten Kopf. Die Gesten von BanBans Figuren umfassen die gesamte Vielschichtigkeit der Emotionen, die die Künstlerin selbst erlebt.
Die Palette in BanBans Werken für I’ve got nothing to lose ist überbelichtet und entsättigt. Partiell eingesetzt, lenken poppige Farben die Blicke der Betrachter. Statt Kunstwerke zu schaffen, die lediglich auf Momente des Schocks abzielen und gewisse Reaktionen hervorrufen wollen, strebt BanBan in einem Großteil ihrer Werke danach, mit ihrer Malerei ein Gefühl von Ruhe und Freude zu vermitteln. Ihrer Überzeugung nach muss Kunst verständlich sein. Man „versteht“ ihre Gemälde und Zeichnungen, da sie direkt sind – sie bedürfen keiner ergänzenden Erklärungen. BanBan stellt Menschen der Gesellschaft dar, in der sie lebt. Ihre besondere Fähigkeit liegt darin, kein exaktes Abbild dieser Menschen zu geben, sondern einen seltenen und durchdringenden Einblick in deren Charakter und Seelenleben zu gewähren. Ihre Werke evozieren eine handfeste Präsenz und sind bemerkenswert in ihrer Vitalität und Direktheit. BanBans Kunst kombiniert Lebendigkeit mit Kühnheit und einem Sinn für überspitzten Humor. Sie lässt die Betrachter die Sinnlichkeit der Form spüren, die sich auch in den Werken der großen naiven Künstler findet.

Cristina BanBan (*1987 in Barcelona, Spanien) lebt und arbeitet in London. Sie erhielt ihren Bachelor of Fine Arts an der Universität Barcelona und wurde kürzlich mit dem Arts Club Prize der Sommerausstellung an der Royal Academy ausgezeichnet. Kürzlich hatte sie ihre erste Einzelausstellung in den USA in der New Yorker Galerie 1969, eine Einzelausstellung bei The Dot Project in London, UK und wurde auf der Art Brussels in Belgien gezeigt. Ihre Arbeiten waren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, unter anderem in der New Yorker Galerie The Hole und der Londoner Cob Galerie. Werke von Cristina BanBan finden sich in der Rema Horts Mann Foundation und in vielen anderen privaten Sammlungen weltweit.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne druckfähige Abbildungen.

Herzliche Grüße

Janina Rösner

Kontakt:

Janina Rösner

berlin@68projects.com

Tel: +49 30 889 288 76 | Fax +49 30 889 225 899

www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects

---

68projects by GALERIEKORNFELD

presents

68projects residence artist

Cristina BanBan - I've got nothing to lose

68projects is pleased to present the first solo exhibition of artist Cristina BanBan in Germany, I've got nothing to lose. The exhibition includes several large scale dynamic paintings and drawings including works made in Berlin last October during BanBan’s 68projects residency. BanBan’s figurative work depicts voluptuous female bodies and narratives beginning with the artist’s personal experience as a point of departure. Her paintings document her everyday life and emotions with honesty and confidence. She chooses to depict a body performing the extremes of flexibility and motion.

Women are the stars in BanBan’s work. Ballooning to envelop the entirety of the canvas, the figures in her paintings unapologetically take up space with their flesh. Their shapely forms reclaim the traditional authority of the male gazeand reorient the significance of the female figure. Her women take on an active role in their presence, controlling the gaze of the viewer and addressing it in various positions of repose, erotic pleasure and dominancIn

BanBan's work At the Studio the reclining figure sits on a red plush chair and looks decidedly out towards the viewer. Dressed in white shorts and crocs the woman lifts up her bra to reveal a coral colored nipple being held open with an oversized hand nearly two times the size of the figure’s head.

Single parts of the human figure begin to represent certain emotions, from confident eyes to empowering large hands and at times shyness through a seductive tilt of the head. Her characters' gestures encompass the whole complexity of emotions that BanBan herself experiences. The palette in BanBan’s works for I've got nothing to loseis high key and desaturated with moments of pop color by which the direction of the viewer’s gaze within the painting is indicated. Rather than creating works of art purely made to shock and provoke a certain reaction, BanBan seeks to provide a sense of tranquillity and joy through much of her art. Her most important conviction is that art should be able to be understood. People ’’get’’her paintings and drawings be- cause her art is straightforward – there is no need for a complimentary explanation.

BanBan depicts members of the society in which she lives. Her particularity lies in her ability to capture not their exact likeness, but their character and inner life with a rare and penetrating insight. Her paintings evoke a tangible presence and are remarkable for their vitality, directness and immediacy. BanBan’s art combines the vibrancy, boldness and sense of hyperbolic humor and she makes the recipients feel close to sensuousness of form as in the work of the great naïve artists.

Cristina BanBan (b.1987, Barcelona, Spain) lives and works in London. She obtained a BA in Fine Arts from the University of Barcelona and recently has been awarded with the Arts Club Prize from the Summer Exhibition at the royal Academy. BanBan recently had her first solo exhibition in the USA at 1969 Gallery in New York. Moreover, she has held a solo exhibition at the Dot Project in London, UK and a group exhibition at Art Brussels, Belgium. Her works have been included in numerous exhibitions, including a show at The Hole in New York, USA and the Cob Gallery in London, UK, among others. Her work is held in Rema Horts Man Foundation collection and in many international private collections.

We are available if you have any questions or would like any further information. We’re also glad to send printable images at your request.

With warm regards,

Janina Rösner


Contact:

Janina Rösner

berlin@68projects.com

Tel: +49 30 889 288 76 | Fax +49 30 889 225 899

www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects

MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE