FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Error Explanation
Download pdf

ERROR EXPLANATION

Ivana de Vivanco, Sally Kindberg and Paris Giachoustidis

Opening
Thursday, April 29, 2021, 12–6pm
Physical opening to be confirmed closer to the date.

Exhibition
April 29 - June 19, 2021
Tue–Sat, 11–6pm

Venue
68projects
Fasanenstraße 6
10719 Berlin
Germany

68projects is pleased to present the group exhibition “Error Explanation with works by Ivana de Vivanco, Sally Kindberg and Paris Giachoustidis. Experimenting with contemporary figurative painting in different ways, each artist provokes a discourse about the history of humanity and the absurdity of our times. Satirical, theatrical and comical in nature – humor plays a key role in the works presented. They offer a complex examination of present-day life, seen through a whimsical lens, which places the viewer into a seductive perspective from which the ridiculous and civilized can be examined. Through “Error Explanation” the artists thus explore societal “errors” in an attempt to better understand and redirect our collective notion of the world today and of history. In doing so, they tackle issues of gender conformity, high and low brow culture, capitalism as well as colonial pasts.

In the works of Ivana de Vivanco we are presented with a complete reversal of roles – female characters sit center stage with decisive gazes and a powerful presence as representatives of Western colonial history find themselves trampled underneath the chaos they have created. A chain leads itself from one work to the other, a chain of conformity and a chain of difference. It marks the shackles of indigenous populations and the role of women in society - this chain, however, in the end is simply an accessory, a reminder of a darker past and struggles overcome. It no longer holds a woman down, pulling at her braids, instead it now sits quietly across her neck and points to her power.

For Sally Kindberg the examination of our surroundings takes place much more on a on a formal level. The tragicomic of society makes its way through the fine lines between imaginary and everyday scenes and depictions. The intricate differences between forms of artistic expression, such as stylized form, use of color, photorealism, or mark-making, dissolve the picture planes. As flatness meets near three-dimensionality, and the double-take interaction with the works leaves the viewer wondering where the predominant figuration ends and abstraction begins. Connecting threads of contemporary culture, Kindberg's surreal paintings comment on our daily confrontation of poignant and at once basic aspects of our daily lives.

Paris Giachoustidis' critical practice objectifies semiology and culture. Based on external content from the Internet and historical recordings, Giachoustidis creates highly topical, socially relevant works that sharpen our perception when dealing with images from the mass media. Discovering new adequate forms of painterly appropriation and alienation, the artists' distanced process subtly expresses elements of absurdity in contemporary culture. Undermining pseudo-realistic elements within his paintings by adding allegedly unsophisticated traits, he aims to disrupt the prevailing viewing habits of his viewers. Within this newest body of paintings, Giachoustidis playfully critiques the farce of capitalist freedom and the ultimate alienation of the worker from both life and work.

Ivana de Vivanco (born in 1989, Lisbon), is a Chilean-Peruvian artist who completed her art studies at the Universidad de Chile with Gonzalo Díaz Cuevas. She moved to Germany in 2013, studying at the Academy of Visual Arts Leipzig with Oliver Kossack and graduating as a master student of Annette Schröter in 2016. Her works have appeared in important publications, such as “100 Painters of Tomorrow” by Thames & Hudson, and have been exhibited in Chile, Germany, Spain, Belgium, England, Italy, Poland, Luxembourg and Switzerland. She has received a scholarship from the DAAD, the Heinrich Böll Foundation and the Cultural Foundation of the Free State of Saxony and was awarded the Marion Ermer Prize in 2015. In 2021 she completed a residency at the Centro de Arte Casa de Indias in Cádiz. Recent exhibitions include the Museum of Contemporary Art Santiago in Chile, the Kunsthalle Darmstadt in Germany, Josef and The RYDER Projects Madrid in Spain. Upcoming exhibitions include “How I Feel” with Yan Copelli, MamaLike in New York and “Trace Evidence”, Badr El Jundi Gallery in Marbella.

Sally Kindberg (born in 1970, Sweden) studied at Goldsmiths, University of London, where she now lives and works. In 2020 Kindberg received the John Moores Painting Prize. Notable exhibitions include Kindbergs solo exhibition in 2021 at Four You Gallery in Dubai as well as her solo show “Soft bite”, curated by Maria Stenfors at 12 Star Gallery, London, in 2018. In 2021 she also participated in the group exhibition “Domesticity”, curated by Sasha Bogojev at Volery Gallery in Dubai.  Other shows include “Not Dream of Islands”, selected by John Chilver and Daniel Pettitt, at Palfrey Gallery, London; Secret Charter, at The Dulwich Picture Gallery, London; XIX Cerveira International Art Biennial, Portugal; the touring exhibition Nature Morte Contemporary Artists Reinvigorate the Still Life, curated by Michael Petry and Roberto Ekholm, which will be seen in Sweden, Poland, and the UK. Her work will be included in König Galerie's Messe at St. Agnes in May 2021.

Paris Giachoustidis (born in 1990, Serres) holds a Bachelor's and Master's Degree in Arts from both the Aristotle University of Thessaloniki, Greece and the Weißensee Kunsthochschule in Berlin, Germany. He has exhibited extensively in Germany and Greece, including exhibitions at KWADRAT, Berlin; KINDL-institute for contemporary art, Berlin; Art center Bethanien, Berlin; Max Liebermann Haus, Berlin and Russi Klenner Gallery, Berlin, amongst others. He was awarded the NEUSTART KULTUR, bildende Künstler*innen Stipendium in 2020 and the Art Prize Haus am Kleistpark in 2017. His works may be found in private collections, including the Christos & Polly Kolliali Collection, the Miettinen Collection and A Private Collection - Tyrown Vincent, amongst others. Upcoming exhibitions include “Arte Noah” at the Kunsthalle Feldbach in Austria, “Wie bereits eingangs erwähnt” at the BcmA arts project space, Berlin, Germany and “Arche für die Kunst” at the Kunstverein Bad Saltzdetfurth e.V., Bodenburg, Germany in 2021.

---------

ERROR EXPLANATION

Ivana de Vivanco, Sally Kindberg and Paris Giachoustidis

Donnerstag, 29. April 2021, 12–18 Uhr
Eröffnung und Einführung in die Ausstellung

Laufzeit
29. April - 19. Juni 2021
Di–Sa, 11–18 Uhr


Ort

68projects
Fasanenstraße 6
10719 Berlin

68projects freut sich, anlässlich des Gallery Weekend Berlin die Gruppenausstellung „Error Explanation“ mit Arbeiten von Ivana de Vivanco, Sally Kindberg und Paris Giachoustidis zu präsentieren. Die Künstler*innen experimentieren auf unterschiedliche Weise mit der zeitgenössischen figurativen Malerei und fordern in ihren Werken einen Diskurs über die Geschichte der Menschheit und die Absurdität unserer Zeit heraus. Sie sind dabei abwechselnd satirisch, theatralisch und komisch – Humor spielt in den ausgestellten Arbeiten eine wichtige Rolle. Eine komplexe Untersuchung des heutigen Lebens durch eine eigenwillig-ironische Linse betrachtet, was die Betrachter*innen zu einer Perspektive verführen soll, aus der das Absurde und das Zivilisierte untersucht werden kann. Durch „Error Explanation“, also Fehlererklärung, loten die Künstler*innen somit gesellschaftliche „Fehler“ aus, um so unseren kollektiven Begriff der Welt heute und ihre Geschichte besser zu verstehen und neu auszurichten. Dabei setzen sie sich mit Themen wie Genderkonformität, Hoch- und Popkultur, Kapitalismus und koloniale Vergangenheiten auseinander.

In den Arbeiten von Ivana de Vivanco werden wir mit einer kompletten Umkehrung von Rollen konfrontiert – weibliche Figuren mit entschiedenem Blick und einer starken Präsenz stehen im Zentrum, während Vertreter der Geschichte des westlichen Kolonialismus sich von dem Chaos, das sie geschaffen haben, niedergetreten wiederfinden. Eine Kette führt von einer Arbeit zur nächsten, eine Kette der Konformität und eine Kette der Unterscheidung. Sie markiert die Fesseln indigener Bevölkerungen und die Rolle der Frau in der Gesellschaft – diese Kette allerdings wird schließlich zu einem Accessoire, eine Erinnerung an die dunkle Vergangenheit und die überwundenen Kämpfe. Sie hält die Frau nicht mehr zurück und zieht an ihren Zöpfen, sondern liegt ihr ruhig um den Hals und verweist nun auf ihre Macht.  


Sally Kindbergs Untersuchung unserer Umgebung findet sehr viel stärker auf einer formalen Ebene statt. Das Tragikomische der Gesellschaft findet seinen Weg durch die zarten Linien zwischen imaginären und alltäglichen Szenen und Darstellungen. Die komplexen Unterschiede zwischen Formen der Sprache, wie eine stilisierte Form, der Einsatz von Farbe, Fotorealismus, oder Markierungen lösen die Bildflächen auf. Wo die Flächigkeit auf fast so etwas wie Dreidimensionalität trifft, fragen sich die Betrachter*innen überrascht, wo die vorherrschende Figuration endet und die Abstraktion beginnt? Kindbergs surreale Malereien verbinden unterschiedliche Stränge zeitgenössischer Kultur und kommentieren unsere tägliche Konfrontation mit ergreifenden und gleichzeitig trivialen Aspekten unseres Alltagslebens.

Paris Giachoustidis' kritische Praxis verdinglicht Semiotik und Kultur. Auf Grundlage von externen Inhalten aus dem Internet und historischen Aufzeichnungen schafft Giachoustidis höchst aktuelle, gesellschaftlich relevante Arbeiten, die unsere Wahrnehmung beim Umgang mit massenmedialen Bildern schärfen. Der Künstler entdeckt neue adäquate Formen von malerischer Aneignung und Verfremdung und drückt durch seinen distanzierten Prozess auf subtile Art Absurditäten der zeitgenössischen Kultur aus. Pseudorealistische Elemente innerhalb seiner Malereien untergräbt er, indem er scheinbarwenig kultivierte Eigenschaften hinzufügt und so die vorherrschenden Sehgewohnheiten der Betrachter*innen durcheinanderbringt. In seinen neuesten Bildern kritisiert Giachoustidis spielerisch die Farce der kapitalistischen Freiheit und die letztendliche Entfremdung der Arbeiter*innen sowohl vom Leben als auch von der Arbeit.

---

Ivana de Vivanco (* 1989 in Lissabon) ist eine chilenisch-peruanische Künstlerin, die bei Gonzalo Díaz Cuevas an der Universidad de Chile Kunst studierte. 2013 zog sie nach Deutschland um und studierte an der HGB in Leipzig bei  Oliver Kossack. Sie schloss ihr Studium als Meisterschülerin von Annette Schröter 2016 ab. Ihre Arbeiten wurden in wichtigen Publikationen veröffentlicht, unter anderem in 100 Painters of Tomorrow (Thames & Hudson) und wurden in Chile, Deutschland, Spanien, Belgien, England, Italien, Polen, Luxemburg und in der Schweiz ausgestellt. Sie erhielt Stpiendien vom DAAD, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen; außerdem wurde sie 2015 mit dem Marion Ermer Preis ausgezeichnet. 2021 hatte sie ein Residenzstipendium am Centro de Arte Casa de Indias in Cádiz. In letzter Zeit wurde sie a Museum für Zeitgenössische Kunst Santiago in Chile, der Kunsthalle Darmstadt sowie bei Josef and The RYDER Projects in Madrid ausgestellt.  Zu ihren bevorstehenden Ausstellungen gehören „How I Feel“ mit Yan Copelli bei Mamalike in New York und „Trace Evidence“ in der Galerie Badr El Jundi in Marbella.

Sally Kindberg (*1970 in Schweden) studierte am Goldsmiths, University of London, und lebt und arbeitet in London. 2020 wurde sie mit dem John Moores Painting Prize ausgezeichnet. 2021 hatte sie eine Einzelausstellung in der at Four You Gallery in Dubai; 2018 wurde ihre von Maria Stenfors kuratierte Einzelausstellung „Soft Bite“ in der Londoner 12 Star Gallery präsentiert. 2021 nahm sie zudem an der von Sasha Bogojev kuratierten Gruppenausstellung „Domesticity“ in der Volery Gallery in Dubai teil. Sie ist an zahlreichen weiteren Gruppenausstellungen beteiligt, dazu gehören:  Not Dream of Islands, ausgewählt von John Chilver und Daniel Pettitt, in der Palfrey Gallery, London; Secret Charter in Dulwich Picture Gallery, London; XIX Cerveira International Art Biennial, Portugal; die Wanderausstellung Nature Morte Contemporary: Artists Reinvigorate the Still Life, kuratiert von Michael Petry und Roberto Ekholm, die in Schweden, Polen und Großbritannien gezeigt wird. Ihre Arbeiten werden auch im Mai 2021 auf der Messe in St. Agnes der König Galerie zu sehen sein.


Paris Giachoustidis (* 1990 in Serres) hat einen BA und MA sowohl von der Aristoteles-Universität Thessaloniki und der Weißensee Kunsthochschule in Berlin. In Griechenland wie auch in Deutschland werden seine Werke häufig ausgestellt, unter anderem bei KWADRAT, Berlin; im KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin; im Kunstraum Bethanien, Berlin; im Max-Liebermann-Haus, Berlin und in der Berliner Galerie Russi Klenner. 2020 erhielt der ein NEUSTART KULTUR Stipendium für bildende Künstler*innen, und 2017 den Kunstpreis des Hauses am Kleistpark. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Privatsammlungen wie der Christos & Polly Kolliali Collection, der Miettinen Collection und A Private Collection - Tyrown Vincent. Zu seinen bevorstehenden Ausstellungen im Jahr 2021 gehören „Arte Noah“ in der Kunsthalle Feldbach in Österreich, „Wie bereits eingangs erwähnt“ im BcmA arts project space in Berlin sowie „Arche für die Kunst“ im Kunstverein Bad Saltzdetfurth in Bodenburg.

Contact | Kontakt: 


Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com

Tel.: +49 30 889 225 890


MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE