FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Paris Giachoustidis | URLAUB IN DEUTSCHLAND
Jan 16 – Feb 27, 2021
Opening: Saturday, January 16, 12am–7pm
Download pdf

Paris Giachoustidis
URLAUB IN DEUTSCHLAND

Eröffnung
Samstag, 16. Januar 2021

Laufzeit
16. Januar – 27. Februar, 2021
Dienstag–Samstag, 12–18 Uhr

Ort
68projects, Fasanenstraße 68

10719 Berlin, Deutschland

Bilder (pictures) der digitalen Massenmedien bilden die Grundlage der Malereien von Paris Giachoustidis. Wer sind ihre Autor*innen, wo liegt also die Deutungshoheit und welchen Einfluss hat das auf das image einer Person, einer Entität, einer (Sub-)Kultur?¹ Um diese Fragen der Bildproduktion und -rezeption samt ihrer Auswirkungen kreist die Beschäftigung des Künstlers. Je nach thematischer Ausrichtung des vorgefundenen Materials (er)findet er neue, adäquate Formen der malerischen Aneignung und Verfremdung.

Für diese Solo-Ausstellung hat er einen neuen Bilderzyklus mit dem Titel Urlaub in Deutschland geschaffen. Basierend auf fotografischen Postkartenmotiven wurden Urlaubsszenerien realistisch in leuchtenden Acrylfarben auf Papier gebracht. Wohnwagen, Badewasser, saftige grüne Wiesen, sorgsam gestutzte Hecken und ein strahlend blauer Himmel sind neben glücklich wirkenden kleineren Personengruppen wiederkehrende Motive. Festgehalten sind idyllisch anmutende Momente: ein im Pool flirtendes Pärchen, ein Drink mit Blick aufs Wasser, (Sonnen-)Badende in einem von Bergen umringen See. Doch diese werden – anders als auf den Postkarten selbst – gebrochen: Völlig unvermittelt taucht zentral im Bild ein Feuer auf, das unbeachtet scheint, ein Blitz, der einschlägt oder graue Farbwolken, die sowohl eine Straße als auch eine große Rauchwolke assoziieren lassen. Sie irritieren und ermöglichen eine kritische Reflexion der idealisierten Darstellungen. Herrscht im Urlaub tatsächlich ständig angenehmes Wetter? Sind die deutschen Gewässer alle klar und blau, die Umgebungen sauber, die Masken lustig und die Menschen fröhlich? Wir wissen natürlich, dass dem nicht so ist. Und versenden wir nicht trotzdem am liebsten Postkarten, auf denen das suggeriert wird? Wo blenden, wo idealisieren, wo ignorieren wir selbst?

Schon anhand von Idylle-Darstellungen vergangener Jahrhunderte wird deutlich, dass wir Menschen uns gerne in einem überschaubaren, scheinbar gefahrenlosen Raum bewegen, in dem alles Fremde und damit potenzielle Störfaktoren ausgeblendet werden. Doch die Idylle ist eine eindimensionale Projektion. Der Blitz des Eros schlägt ein, die Farbe – und das Eis? – innerhalb der Winterlandschaft beginnen zu schmelzen, das Wohnmobil geht in Flammen auf. Diese Bedrohungen lassen Assoziationen zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zu. Wie lange können sie ignoriert werden?

Mit Urlaub in Deutschland gelingt es Paris Giachoustidis, die Betrachter*innen durch einen Rückgriff in die Kunstgeschichte und mithilfe produktiver Störungen in Form gezielter künstlerischer Eingriffe zu irritieren und zu aktivieren, über das Gesehene nachzudenken. So schafft er hochaktuelle, gesellschaftlich relevante Arbeiten, die unsere Wahrnehmung schärfen und bestenfalls in unseren Alltag hineinwirken und zu einer kritischeren Haltung im Umgang mit Bildern (pictures und images) insgesamt führen.


Isabelle Meiffert

¹Im Englischen gibt es zwei Begriffe für das deutsche Wort Bild: Während picture auf den Gegen­stand Bild fokus­siert, lässt sich image vor allem auf den Bild­inhalt sowie auf nicht-mate­rielle Bilder, bspw. Vor­stellun­gen, Erin­nerun­gen und Erschei­nungen beziehen.

_____


Die Werke des 1990 inSerres, Griechenland geborenen Paris Giachoustidis verratenden Einfluss der 1990er Jahre und da vor allem der Young BritishArtists (YBA). Der Künstler schloss seine Studien an derAristoteles-Universität Thessaloniki, Griechenland und derKunsthochschule Weißensee in Berlin jeweils mit einem Bachelor undeinem Master in Kunst ab. Die Werke von Paris Giachoustidis waren aufzahlreichen Ausstellungen in Deutschland und Griechenland zu sehen,unter anderem bei KWADRAT, im KINDL-Institut für zeitgenössischeKunst, im Kunstzentrum Bethanien, im Max Liebermann Haus und in derGalerie Russi Klenner (alle Berlin). Im Rahmen von NEUSTART KULTUR,dem Sonderförderprogramm 20/21 der Stiftung Kunstfonds, erhielt erdas Stipendium für Bildende Künstler*innen, 2017 wurde er mit demKunstpreis des Haus am Kleistpark ausgezeichnet. Werke des Künstlersbefinden sich  unter anderem in der Christos & Polly KollialiCollection, der Miettinen Collection und der A Private Collection -Tyrown Vincent.

____

Paris Giachoustidis
URLAUB IN DEUTSCHLAND

Opening
Saturday, January 16, 12pm-7pm

Exhibition Dates
Jan 16 – Feb 27, 2021
Tue–Sat, 12pm–6pm

Venue
68projects, Fasanenstraße 68
10719 Berlin, Germany

The pictures of digital mass media form the basis of Paris Giachoustidis’ paintings. Who authored them, who has the prerogative of interpretation and how does this influence the image of a person, an entity, a (sub)culture?¹ The artist’s work revolves around such questions of image production, reception and their effects. Depending on the thematic orientation of the found material, he discovers new, adequate forms of painterly appropriation and alienation.

For this solo exhibition he has created a series entitled Urlaub in Deutschland (Vacation in Germany). Using photographic images from postcards, he realistically renders holiday scenes in bright acrylic colours on paper. In addition to small groups of happy-seeming people, recurring motifs are camper vans, bathing water, lush green meadows, carefully trimmed hedges and bright blue skies. Idyllic moments are captured: a couple flirting in the pool, drinks with a view of the water, (sun)bathing in a lake surrounded by mountains. But unlike on the postcards, these scenes are interrupted: suddenly a fire, which seems to have gone unnoticed, appears in the centre of the picture, lightning strikes or clouds of grey colour emerge, evoking both a street and a large cloud of smoke. They are unsettling, encouraging a critical reflection on the idealised representations. Is the weather really always pleasant on holiday? Are all German waters clear and blue, the surroundings clean, the masks funny and the people happy? Of course we know that this is not the case. But don’t we nonetheless send postcards that seem to suggest just that? To what extent do we ourselves deceive, idealise, turn a blind eye?

Idyllic depictions of past centuries already make it clear that humans prefer moving in intelligible, seemingly safe spaces where all foreign and thus potentially disturbing factors are dismissed. But the idyll is a one-dimensional projection. The bolt of Eros strikes, the colour – and the ice? – within the winter landscape begins to melt, the caravan goes up in flames. These threats conjure associations with current social developments. How long can they be ignored?


Using references to art history, as well as productive disturbances in the form of targeted artistic interventions, Paris Giachoustidis’ Urlaub in Deutschland succeeds in unsettling viewers, forcing them to reflect on what they have seen.  He thus creates highly topical, socially relevant works that sharpen our perception and potentially impact our everyday life, provoking a more critical attitude when dealing with images and pictures in general.

Isabelle Meiffert

¹ While the word picture designates the image as object, the word image refers mainly to content as well as to non-material images, such as ideas, memories and appearances.

_____

Born in 1990, in Serres, Greece, Paris Giachoustidis' creative work was predominantly influenced by the 1990s and the Young British Artists. Paris holds a Bachelor's and Master's Degree in Arts from both the Aristotle University of Thessaloniki, Greece and the Weißensee Kunsthochschule in Berlin, Germany. He has exhibited extensivly in Germany and Greece including exhibitions at KWADRAT, Berlin; KINDL-institute for contemporary art, Berlin; Art center Bethanien, Berlin; Max Liebermann Haus, Berlin and Russi Klenner Gallery, Berlin, amongst others. He was awarded the NEUSTART KULTUR, bildende Künstler*innen Stipendium in 2020 and the Art Prize Haus am Kleistpark in 2017. His works may be found in private collections including the Christos & Polly Kolliali Collection, the Miettinen Collection and A Private Collection - Tyrown Vincent, amongst others.

_____

Contact: 

Shahane Hakobyan: hakobyan@galeriekornfeld.com

Tel.: +49 30 889 225 890


_____

Gefördert im Rahmen des Programms Neustart Kultur von der Stiftung Kunstfonds | Funded by the Stiftung Kunstfonds, Neustart Kultur

MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE