FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Resident artist Chris Hood
Opening: Friday, 22 November 2019, 6-9pm
Duration: 22 November 2019 – 18 January 2020
Download pdf

68projects by GALERIEKORNFELD

presents in cooperation with Villa Aurora & Thomas Mann House e.V.

RESIDENT ARTIST CHRIS HOOD  

68projects and Galerie Kornfeld are pleased to present the first ever solo exhibition in Berlin of American artist Chris Hood. The Los Angeles-based artist has been living and working in Berlin since October 2019, and will present a selection of his work at the conclusion of his 2019 Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. Berlin fellowship and 68projects residency.

His newest series Split Pictures continue with the artists ongoing interests in cultural entropy and reconfiguration. Combining traditional techniques with the languages of digital territories, his work often features images culled from counterculture, art history, and mass media rendered abstract by translation. His pictures consist of a kind of mediated reality in which mixing and blending cliches and visual cues bring together a new hypnotic sense of reality and space. The series features a group of “settings” which at once depict physical spaces and on another level an observation of theoretical space, occupied by ones sense of personhood and perceptions. The works consider the viewer experiencing said spaces on two levels; a farther fuller space occupied by mountainous landscapes, the cosmos and the idea of mind-scape as space alongside a more familiar personalised one-on-one interpretation of space which looks into the finer details of cracks, splats and cuts within the surface and self.

There are particular dichotomies set up in creation and ending as well as lightness and heaviness as we witness imagery of bubbles and puffs of flame shift and stretch and collide with landscapes of mountains, flying bricks, floral motifs and leaking wounds. These icons blip, dissolve, float, and fracture, serving as pegs for interpretation. The paintings are cast in a liminal surface space with a unique reverse stain technique that rests his compositions in ambiguous and perceptual tension. We experience the echo's of his motifs as information is fading on one end and only starting to appear on another. Layers of paint provide blends that interpolate between real and virtual worlds in various proportions as they collide to create the final pictorial image often only understood through the impressions of past spaces hidden behind references of cracks, caves and windows. Figures transfixed in a gaze or appearing to be under hypnosis look out from a dissipating cosmic collision. As his larger paintings depict these worlds in full, the smaller works exist on another field as we begin to interact with his motifs as simplified and configured characters and faces. His works on paper serve as a kind of advanced study of ideas in which the artist was able to move more freely and generate ideas and compositions using watercolour, ink, and resin, making for a material fluidity that is closer to his large scale compositions. The works consist of collage and manipulated digital imagery coming together much as visual interference phenomena does of an augmented reality. Focused on themes of identity, memory and loss, Hood explores within his works the wider role of images and contemporary painting reflected through a unique understanding of abstraction in which personal and social imagery collide in the 21st century.

Chris holds a BFA from Georgia State University and MFA from the San Francisco Art Institute. After his studies he spent many years working from New York before moving his studio permanently to Los Angeles. Chris Hood has had solo exhibitions at Praz Delavallade (Los Angeles), Lyles & King (New York), MIER Gallery (Los Angeles) and Galerie Bernard Ceysson (Paris). Group exhibitions include The Zuckerman Museum of Art, Venus Over Los Angeles (Los Angeles), CANADA (New York), Saatchi Gallery (London), and Jack Hanley (New York) among others. Hood's work has been featured in Art in America, Elephant, Mousse, The Art Newspaper, Time Out, and New American Paintings.

Since 1995, Villa Aurora in Los Angeles offers residency fellowships to writers, filmmakers, visual artists, and composers. Its fellows and the Friends of the Villa Aurora & Thomas Mann House have made it an important gathering place for people in and outside of Los Angeles for conversations and cultural life. Once a year an American visual artist is invited to Berlin.

Please contact us if you would like to interview the artist or receive further press material and images.

Contact:

Shahane Hakobyan

hakobyan@galeriekornfeld.com

GALERIEKORNFELD

Kunsthandel GmbH & Co KG

Fasanenstrasse 26

10719 Berlin

Germany

Tel: +49 30 889 288 76

Fax +49 30 889 225 899

www.68projects.com

http://www.facebook.com/68projects

RESIDENT ARTIST CHRIS HOOD


68projects by GALERIEKORNFELD

präsentiert in Kooperation mit Villa Aurora & Thomas Mann House e.V.

RESIDENT ARTIST CHRIS HOOD  

Zum Abschluss seines Aufenthalts als Berlin Fellow der Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. präsentieren 68projects und die Galerie Kornfeld die erste Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Chris Hood in Berlin.

„Split Pictures“ lautet der Titel der aktuellen Werkgruppe von Chris Hood, der in Los Angeles beheimatet ist und seit Oktober im Gastatelier von 68projects in Berlin gearbeitet hat. Der Künstler kombiniert traditionelle Maltechniken mit den Sprachen digitaler Territorien.

Sein Interesse an kultureller Entropie und Rekonfiguration setzt sich in den Werken, die hier in Berlin entstanden sind, fort. Bilder aus der Gegenkultur, aus der Kunstgeschichte oder aus den Massenmedien werden abstrahiert zu einer Art vermittelter Realität, die Klischees und visuelle Hinweise aufgreift und verschmilzt. Ein neues, hypnotisches Gefühl von Realität und Raum entsteht. Das "Setting" der Werke verweist einerseits auf physische Räume, rekurriert aber gleichzeitig auch auf einen nur theoretischen Raum, der auf die individuellen Gefühle und die persönliche Wahrnehmung zielt. Ein weiter Raum, der von Gebirgslandschaften, dem Kosmos und der Vorstellung von Mind-Scapes besetzt ist, sowie eine persönlichere Interpretation des Raums, die die feineren Details von Rissen, Spritzern und Schnitten innerhalb der Oberfläche und des Selbst untersucht.

In den Werken von Chris Hood trifft Kreation auf Zerstörung. Leichtigkeit begegnet Schwere. Blasen und Flammenwolken, die sich ausdehnen, kollidieren mit Berglandschaften, fliegenden Ziegeln, Blumenmotiven und nässenden Wunden. Die Vielzahl der Motive weckt widersprüchliche Emotionen. Keines der Symbole ist eindeutig, sie verschwimmen vielmehr, schweben, werden gebrochen, lösen sich auf und dienen so als Anregung für unsere Wahrnehmung sowie unsere indivduellen Empfindungen und Interpretationen des Gesehenen.

Indem der Maler auf der Rückseite der Leinwand malt, entsteht eine eigene Mehrdeutigkeit und Spannung. Wir sehen nur das Echo eines Motivs, das an einer Stelle verblasst um an anderer Stelle erneut zu erscheinen. Die einzelnen Farbschichten vermischen sich, in der Realität ebenso wie in unserer Vorstellung. Das endgültige Bild entsteht so erst durch die Gesamtheit der unterschiedlichen Eindrücke, hervorgerufen durch Räume und Formen, die sich hinter den Rissen, Höhlen und Fenstern verbergen, die im Bild erscheinen. Figuren, die wie gebannt wirken oder unter Hypnose zu stehen scheinen, blicken aus einer kosmischen Kollision, die schon wieder in Auflösung begriffen scheint.

Während die größeren Bilder von Chris Hood die eben beschriebenen Welten vollständig abbilden, sind die kleineren Arbeiten scheinbar Ausschnitte von Details, die sich zu Gesichtern formen. Die Werke auf Papier dagegen dienen als eine Art erweiterte Studie, bei der sich der Künstler einerseits freier bewegen und seine Ideen und Kompositionen mit Wasserfarbe, Tusche und Harz festhalten kann und im kleinen Format Werke entwirft, die seinen großformatigen Kompositionen ebenbürtig sind.

Die Werke von Chris Hood vereinen Elemente der Collage und einer manipulierten digitalen Bildsprache, die sich ähnlich wie die visuellen Interferenzphänomene der ‘Augmented Reality’ zu einer neuen Realität zusammenfügen. Chris Hood konzentriert sich auf die Themen Identität, Erinnerung und Verlust und untersucht in seinen Werken die umfassendere Rolle von Bildern und zeitgenössischer Malerei, die sich in einem einzigartigen Verständnis von Abstraktion widerspiegelt, in der individuelle ebenso wie kollektive Bilder im 21. Jahrhundert aufeinander treffen.

Chris Hood wurde in Atlanta, USA geboren und lebt derzeit in Los Angeles. Er erhielt seinen Bachelor of Fine Arts von der Georgia State University und schloss sein Kunststudium mit dem Master of Fine Arts am San Francisco Art Institute ab. Nach Abschluss seines Studiums verbrachte er mehrere Jahre in New York, bevor er nach Los Angeles umzog. Chris Hood hatte Einzelausstellungen bei Praz Delavallade (Los Angeles), Lyles & King (New York), in der MIER Gallery (Los Angeles) und in der Galerie Bernard Ceysson (Paris). Seine Werke waren im Rahmen von Gruppenausstellungen im Zuckerman Museum of Art (Los Angeles), bei CANADA (New York), in der Saatchi Gallery (London) oder bei Jack Hanley (New York) zu sehen. Veröffentlichungen in Art in America, Elephant, Mousse, The Art Newspaper, Time Out und New American Paintings unterstreichen die Bedeutung seiner Kunst.

Der Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. (VATMH) vergibt seit 1995 Stipendien im Bereich Bildende Kunst, Film, Literatur und Musik. Regelmäßig veranstaltet der Verein Kulturprogramme in den USA und in Deutschland und ist somit ein wichtiger Ort der Zusammenkunft und des kulturellen Austauschs.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Bildmaterial benötigen oder einen Interviewtermin mit dem Künstler wünschen

Herzliche Grüße
68projects

Kontakt:

Dr. Tilman Treusch:

treusch@galeriekornfeld.com

Shahane Hakobyan:

hakobyan@galeriekornfeld.com



GALERIEKORNFELD

Kunsthandel GmbH & Co KG

Fasanenstrasse 26

10719 Berlin

Germany

Tel.: +49 30 889 225 890

Fax: +49 30 889 225 899

www.68projects.com

http://www.facebook.com/68projects



MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE