FASANENSTRASSE 68
10719 BERLIN
Galerie Kornfeld
FASANENSTRASSE 26, 10719 BERLIN
Rusudan Khizanishvili | Rooms & Beings
Nov 7, 2020 - Jan 9, 2021
Curated by Nina Mdivani
Download pdf

68projects presents Rusudan Khizanishvili | Rooms & Beings
Curated by
Nina Mdivani

Opening
Sat, 7 Nov, 12am–8pm

Exhibition Dates
7 November, 2020 - 9 January 2021
Tue–Sat, 12am–6pm
and by personal appointment

Venue
68projects
Fasanenstraße 68
10719 Berlin
Germany

______

­68projects is pleased to present the first solo presentation Rooms & Beings of Georgian artist, Rusudan Khizanishvili in Berlin. Khizanishvili balances between Georgian culture, which is so rich in traditions, and the conceptually driven contemporary discourse on representation and its functions. The fourteen works on view were all created in 2020 while the artist was living in Tbilisi, and can be thematically divided into two categories: works centred around sacral transformations, and those featuring theatrically staged interactions within rooms. These two themes are implicitly interconnected for the artist, as the human being and her identity are of central interest. Questions of self, connections to biology, cultural memory and myths, and the female body are all the subjects of an ongoing investigation for Khizanishvili, who shows maturity of purpose and mastery of colour.

Khizanishvili’s paintings go against the grain of constructed identity as expected from a post-Soviet artist. By creating a powerful and unique visual vocabulary, she remains only loosely connected to the preoccupations of post-colonialism, addressing them in more abstract terms, rather than aspects of mastery and subjugation. The roles and strength of women are recurring themes in her work, with her canvases featuring archetypal heroines, constantly transforming themselves. According to hereditary mathematics, every human being now alive has received the genetic information of more than 4,000 ancestors. We carry within ourselves such an immense amount of cellular information that our brain cannot possibly process it. In response, our bodies begin to develop and reinforce additional senses, creating new personas, animals, trees, oceans, and tsunamis. Although we might be physically stuck in rooms for now, within us we create brand new worlds, build aqueducts, bridges and highways, we travel far away and return from other dimensions.

The fantastical beings on view in this exhibition are all part of these inner domains, partially invisible, yet always present. Deeply influenced by the duality of mind and spirit expressed in medieval art, her paintings on view create a cathedral that has dynamic tension deriving from the artistic imagination. While some of the works possess a theatrical aspect that links them directly with German Expressionism through the emotional urgency of their communication, others relate more closely to Outsider Art, with its brusque directness and free-flowing narratives. The human can be both larger and smaller than oneself, both a subject and an object. At a time when digital machines are systematically taking over human functions, we as a species are seeking new forms of being, where simple gestures, the sense of touch, and the potential to relate and to hope are our essential traits not mediated by screens. Khizanishvili’s canvases are symbolic anthropologic blueprints for our new reality, for a brand-new world. Beings roam the rooms in these paintings, searching for their new meanings, just as we do.

Rusudan Khizanishvili (1979) lives and paints in Tbilisi, Georgia. She has received her two BFAs in Painting from J.Nikoladze Art School and from Tbilisi State Academy of Art. In 2004 Rusudan received her MA in Film Studies from Tbilisi State Academy of Art. Over the past fifteen years Khizanishvili has participated in numerous group and solo exhibitions including Museum of Modern Art Tbilisi, Museum of Literature of Georgia, Tbilisi State Silk Museum, Mark Rothko Foundation, Daugavapils, Latvia, Galerie Am Roten Hof, Vienna, Austria, Arundel Contemporary, Arundel, UK, New Image Art Gallery, Santa Monica, USA; Kunstverein Villa Wessel Iserlohn, Germany;  Norty Paris, Triumph Gallery, Moscow, Assembly Room, New York, USA, Window Project, Tbilisi. In 2015 Khizanishvili represented Georgia among five other artists at the 56th Venice Art Biennale. Her works are presented in the collection of the Georgian National Museum; private collection of Stefan Simchowitz, LA; Breus Foundation, Moscow.


Text by Nina Mdivani

Please do not hesitate to contact Shahane Hakobyan should you wish to interview the artist and the curator or to receive further press material.

Contact:
Shahane Hakobyan
hakobyan@galeriekornfeld.com
+49 30 889 225 890

...

68projects freut sich sehr, mit Rooms & Beings die erste Einzelausstellung in Berlin der georgischen Künstlerin Rusudan Khizanishvili anzukündigen. Khizanishvili versucht, die traditionsreiche georgische Kultur und den konzeptuell geprägten zeitgenössischen Diskurs von Repräsentation und ihren Funktionen in Einklang zu bringen.

Die vierzehn Werke der Ausstellung sind alle im Jahr 2020 in Tiflis entstanden und lassen sich thematisch in zwei Kategorien einteilen: Gemälde, in deren Mittelpunkt sakrale Verwandlungen stehen, und theatralisch inszenierte Interaktionen in Räumen. Khizanishvili beschäftigt sich immer wieder mit Fragen des Selbst, Bezügen zur Biologie, dem kulturellen Gedächtnis, Mythen, sowie dem weiblichen Körper und zeigt dabei eine ausgereifte Zielstrebigkeit und Farbbeherrschung.

Khizanishvilis Gemälde widersetzen sich der Idee einer konstruierten Identität, was für eine postsowjetische Künstlerin nicht ungewöhnlich ist. Ihr ausdrucksstarkes, einzigartiges visuelles Vokabular ist allerdings nur lose mit den Anliegen des Postkolonialismus verbunden und thematisiert diese nicht in Form von Beherrschung und Unterwerfung, sondern auf eine abstraktere Weise. Die Rollen und die Kraft der Frauen sind wiederkehrende Themen, wobei ihre Leinwände archetypische Heldinnen zeigen, die sich ständig verändern. Die Vererbungsmathematik zeigt, dass jeder heute lebende Mensch die genetische Information von mehr als 4.000 Vorfahren besitzt. Wir tragen eine derart große Menge an zellulärer Information in uns, dass unser Gehirn sie unmöglich verarbeiten kann. Als Reaktion darauf beginnt unser Körper, zusätzliche Sinne zu entwickeln und auszubilden, wodurch neue Personen, Tiere, Bäume, Ozeane und Tsunamis entstehen. Auch wenn wir vorerst in physischen Räumen feststecken, schaffen wir in uns ganz neue Welten, bauen Aquädukte, Brücken und Autobahnen, reisen weit weg und kehren aus anderen Dimensionen zurück.

Die phantastischen Wesen, die in der Ausstellung zu sehen sind, gehören alle zu diesen inneren Sphären, sind teilweise unsichtbar, aber immer präsent. Stark beeinflusst von der Dualität von Geist und Seele, die in der mittelalterlichen Kunst zum Ausdruck kommt, kreieren die ausgestellten Gemälde eine Kathedrale, der eine dynamische Spannung zugrunde liegt, die aus der künstlerischen Vorstellungskraft hervorgeht. Während einige Bilder einen theatralischen Aspekt aufweisen, der sie aufgrund ihrer emotionalen Dringlichkeit direkt mit dem deutschen Expressionismus verbindet, beziehen sich andere mit ihrer schroffen Direktheit und ihren frei fließenden Erzählungen eher auf Outsider Art. Der Mensch kann sowohl größer als auch kleiner sein als er selbst, sowohl Subjekt als auch Objekt. In einer Zeit, in der digitale Maschinen systematisch menschliche Funktionen übernehmen, suchen wir als Spezies nach neuen Formen des Seins, in denen einfache Gesten, der Tastsinn, zwischenmenschliche Beziehungen und die Hoffnung wesentliche Eigenschaften sind, die nicht durch Bildschirme vermittelt werden. Khizanishvilis Leinwände sind symbolische, anthropologische Blaupausen für unsere neue Realität, für eine völlig andere Welt. Die Wesen, die die Räume dieser Gemälde durchstreifen, sind genau wie wir auf der Suche nach neuen Bedeutungen.

Rusudan Khizanishvili (1979) lebt und arbeitet in Tiflis, Georgien. Sie hat zwei Bachelorabschlüsse in Bildender Kunst, einen von der J. Nikoladze Kunsthochschule und einen von der Staatlichen Kunstakademie Tiflis, von der sie 2004 auch einen Master in Filmwissenschaften erhielt. In den vergangengen fünfzehn Jahren hat Khizanishvili an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen teilgenommen, darunter im Museum für Moderne Kunst Tiflis, im Literaturmuseum von Georgien, im Staatlichen Seidenmuseum Tiflis, in der Mark Rothko Foundation, Daugavapils, Lettland, in der Galerie Am Roten Hof, Wien, Österreich, im Arundel Contemporary, Arundel, Großbritannien, in der New Image Art Gallery, Santa Monica, USA, im Kunstverein Villa Wessel Iserlohn, Deutschland, bei Norty Paris, in der Triumph Gallery, Moskau, im Assembly Room, New York, USA und im Window Project, Tiflis. Zusammen mit fünf anderen Künstlern vertrat Khizanishvili 2015 Georgien auf der 56. Kunstbiennale Venedig. Ihre Werke befinden sich unter anderem in der Sammlung des Georgischen Nationalmuseums, der Privatsammlung von Stefan Simchowitz, Los Angeles, und der Breus-Stiftung, Moskau.

Text von Nina Mdivani

MAIN Gallery:
VISIT WEBSITE